katechetischer-prozess.de

Mit der Taufe beginnt ein Weg - Taufvorbereitung in der Pfarreiengemeinschaft

Projektidee
Die Feier der Kindertaufe steht vor Ort oft in folgender Spannung zwischen Anspruch und Wirklichkeit:
Taufe ist einerseits das erste Sakrament und stellt den sichtbaren Eintritt in die Gemeinschaft der Christen und Christinnen dar. Taufe ist andererseits, sehr provokant formuliert, mittlerweile zu einer privaten Familienfeier geworden, bei der die Taufe oftmals nur der Auslöser für ein schönes Beisammensein ist.
Mit dem Ziel, Anspruch und Wirklichkeit besser in Einklang zu bringen, haben wir uns in der Pfarreiengemeinschaft Borgloh/Wellendorf entschlossen, neue Wege in der Taufvorbereitung zu gehen.

Zielgruppe
Zielgruppe dieses Projekts sind Eltern, die ihr Kind taufen lassen möchten.
Der Erstkontakt zwischen Tauffamilie und Gemeinde läuft über die Pfarrbüros, die die Termine für das Elterngespräch mit dem Pfarrer vereinbaren. Es folgt ein Hausbesuch des Pfarrers, bei dem auch die Formalitäten erledigt werden.

Projektziele
Den Taufeltern soll ein Zugang zur Bedeutung der Taufe ermöglicht werden. Dadurch sollen sie auch ein besseres Verständnis dafür entwickeln, was es heißt, dass sie sich in der Feier der Taufe dazu bereit erklären, ihr Kind christlich zu erziehen.

Zeitrahmen
In Zukunft soll einmal im Jahr ein Treffen der getauften Kinder und deren Familien stattfinden, das mit einer Segensfeier beginnt und mit einem gemütlichen Beisammensein ausklingt. Unsere Hoffnung ist, dass sich dadurch evtl. neue
(Familien-)Kreise bilden, in denen sich die Familien gegenseitig stützen und die zu einem lebendigen Teil der Kirchengemeinde werden.

Arbeitsformen
Das erste Treffen mit den Taufelternkatecheten und -katechetinnen findet an einem Samstagnachmittag statt. Inhaltlich stehen hier das gegenseitige Kennenlernen der verschiedenen Tauffamilien, die Namensgebung und die neue Familiensituation im Mittelpunkt. Anschließend erwartet der Pfarrer die Familien und Täuflinge in der Kirche beim Taufbecken, um die Kinder mit Katechumenenöl zu salben. Diese Feier dauert ca. 30 Minuten und beschließt den ersten Schritt des neuen Weges. In der folgenden Woche findet ein Abendtermin statt, bei dem die Taufsymbole und die Tauffeier thematisiert werden. Teile der Tauffeier können dabei von den Eltern gestaltet werden. Ein Wochenende später findet die Tauffeier statt.

Zu Beginn haben viele Gemeindeglieder Skepsis und Ablehnung geäußert. Damit hatten wir, die Hauptamtlichen, auch gerechnet, weil Veränderungen immer auch Unsicherheiten und Zweifel mit sich bringen. In einer Reflexionsrunde nach den ersten drei Treffen meldeten die beteiligten Katecheten und Katechetinnen aber zurück, dass die Eltern das Konzept nach anfänglicher Skepsis sehr gut angenommen haben: Die Segnungsfeier wird als Aufwertung der gesamten Taufe empfunden, die Zusammenarbeit mit den Taufkatecheten und -katechetinnen findet in einer guten Atmosphäre statt und macht Spaß. Erwachsene, die der Kirche eher fernstehen, erfahren Sicherheit im Ablauf der Taufe und können jetzt besser ihren Sinn verstehen. Insgesamt wird die Einbindung in die Vorbereitung wie auch in die Feier selbst als sehr positiv beurteilt.

Ansprechpersonen
Mechthild Revermann
Gemeindereferentin in Hilter-Borgloh und Hilter-Wellendorf
Tel: 05409/980021
E-Mail: