katechetischer-prozess.de

Orientierung am Katechumenat

In den Schwerpunkten und Zielen des Katechetischen Prozesses wird immer wieder die besondere Bedeutung des Katechumenats hervorgehoben: Zum einen soll er im Bistum Osnabrück weiter ausgebaut werden, zum anderen eine Quelle der Inspiration aller Katechtinnen und Katechten sein. Für den Katechumenat sind fünf Inspirationen bedeutsam, die zum katechetischen Handeln herausfordern und ermutigen:

- Weg- bzw. Stufencharakter
Der Katechumenat ist ein prozesshafter Weg und strukturiert mit seinen verschiedenen Stufen und Phasen die Vorbereitung auf die Feier der Sakramente des Christwerdens.

- Orientierung an der Biografie
Der Katechumenat ist per se biografisch, da er von Erwachsenen in einer bestimmten Lebenssituation individuell angefragt wird. Für den Katechumenen geht es um eine persönliche Entscheidung zum Glauben, die sein ganzes Leben prägen soll.

- Beziehungen, Personen
Der Katechumenat hat eine zutiefst personale Dimension. Persönliche Wegbegleiter/innen spielen auf dem Weg zur Taufe und beim Hineinwachsen in die Gottesbeziehung eine entscheidende Rolle.

- Gemeindebezug
An verschiedenen Orten fördert Katechese den Bezug zur Gemeinschaft der Kirche und zur christlichen Gemeinde. Letztlich haftet allen Grundvollzügen von Kirche (Liturgia, Diakonia, Martyria) eine katechetische Dimension an, die Rückwirkungen auf das Wachsen des Glaubens hat.

- Bezug zur Liturgie
Der Katechumenatsweg wird begleitet von Riten des Übergangs. Dies sind an erster Stelle die liturgischen Stufenfeiern (Feier der Aufnahme, Feier der Zulassung, Feier der Sakramente des Christwerdens). Der Katechumenat kann dazu inspirieren, nach einer intensiven Verbindung von Katechese und Liturgie zu suchen.